Leonidas XVI Wind Frankreich

Leonidas XVI - erstes Private Placement des renommierten Initiators Leonidas Associates
Die Rahmenbedingungen für Investitionen in Windkraft in Frankreich werden immer besser. Denn während in Deutschland der Ausbau der regenerativen Energien stetig ausgebremst wird, nimmt im Nachbarland das Marktsegment der Erneuerbaren erst so richtig Fahrt auf.

leonidas xvi wind frankreich private placement 2014 privatplatzierung windkraftwerke euro leonidas associates xvi wind frankreich private placement 2014 privatplatzierung
Platzierungsstand 16.6.2015:
  • vollplatziert
Edit 6.5.2015
"Der Vertriebsstart der beiden Leonidas Frankreich-Windbeteiligungen erfolgte vor knapp zwei Wochen. Stand heute beträgt der Zeichnungsstand insgesamt bereits schon mehr als EUR 5,7 Mio.. Das ist neuer Rekord, schreibt Leonidas im heutigen Newsletter an die Vertriebspartner.
Nun ist auch die erste Analyse zur Frankreich-Windbeteiligung Leonidas XVII durch das Fondstelegramm aus Berlin vorgenommen worden: "Wenn der Netzanschluss erfolgt ist und Frankreich zu seinen versprochenen Vergütungsansätzen auch in den nächsten 15 Jahren steht, dann kann dem Fonds nicht viel passieren." Das Fondstelegramm kommt zu einem positivem Resultat, die Stichworte lauten: "Fokussierung auf das Anbieterland", "realistische Konzeption", "einmalige Kosten die erfreulich gering sind", "derzeit günstiges Zinsniveau" und "erfolgreiches Umsetzen der Ziele".

Private Placement Leonidas XVI Wind Frankreich
Vermögende Anleger profitieren über die Fondsgesellschaft "Leonidas XVI Wind Frankreich GmbH & Co. KG" vom Verkauf des mit Windkraftanlagen in Frankreich produzierten Stroms. Die Besonderheit: Die Investitionsquote der Beteiligung liegt mit knapp 98 Prozent in Bezug auf die Gesamtinvestition auf institutionellem Niveau. Die prognostizierten Ausschüttungen von 8 Prozent ab dem ersten vollen Betriebsjahr (insgesamt ca. 235%) sind aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens mit Frankreich für deutsche Anleger nahezu steuerfrei (lediglich Progressionsvorbehalt). Je nach Wohnsitzfinanzamt wird sogar die vollständige Steuerfreiheit der Ausschüttungen anerkannt.

leonidas associates xvi wind windkraft private placement privatplatzierung windenergie frankreich achery umweltfonds 2015
Windreiche Standorte für Leonidas-Windkraftwerke (Klick für Vollbild)

Investitionsobjekt Windpark Availles
Nur etwa 100 km in östlicher Richtung vom Meer entfernt in der Region Poitou-Charentes befindet sich das Windkraftprojekt Availles. Genehmigt ist das 20,0 MW große Projekt für zehn Turbinen des Herstellers Vestas, einer Nabenhöhe von 80 Metern und einem Rotordurchmesser von 100 Metern. Der Standort des Windparks zeichnet sich durch seine Nähe zum windreichen, offenen Meer aus. Die ländliche Umgebung mit den angrenzenden Feldern, der flachen Topographie sowie die geringe Bevölkerungsdichte sorgen dafür, dass der Wind Geschwindigkeit aufnehmen und die Turbinen weitestgehend unbehindert von Ansiedlungen, Wäldern oder sonstigen Hindernissen anströmen kann. Der verhältnismäßig hoch gelegene Standort von bis zu 103 Metern über dem Meeresspiegel begünstigt die erwarteten, konstant hohen Windgeschwindigkeiten auf Nabenhöhe.


Standort des Leonidas-Windparks Availles

Idealer Investitionszeitpunkt, konservative Kalkulation
Der Zeitpunkt für eine Investition in einen Windpark in Frankreich ist nahezu ideal. Denn während Sparer auf ihrem Konto immer weniger bzw. schon teilweise gar keine Zinsen mehr für ihr Geld bekommen, profitieren Unternehmer bei der Aufnahme eines Darlehens von den historisch günstigen Zinsen. So auch die Anleger des Private Placements Leonidas XVI. Die Kalkulation geht von einem Zinssatz für den Anteil des KfW-Darlehens über EUR 25 Mio. von 3,00 Prozent p.a. aus - Stand heute liegt der Zins bei 2,25 Prozent p.a..
Auch die sonstige Kalkulation des Private Placements Leonidas XVI bleibt vorsichtig: Der Restwert der Anlagen wird nach 15 Betriebsjahren mit gerade einmal 24 Prozent berücksichtigt. Und das obwohl Experten davon ausgehen, dass sich moderne Turbinen 20 oder sogar 25 Jahre drehen können und deshalb Restwerte von 70 Prozent oder sogar noch mehr kalkulieren. Des weiteren basieren die kalkulierten Einnahmen aus dem Verkauf des Stroms auf dem Erwartungswert des vorsichtigsten von mindestens zwei Windgutachten. Von diesem Wert werden wie immer insgesamt noch einmal 10 Prozent als Sicherheitsabschlag abgezogen. Die Anpassung der Einspeisevergütung an die Inflation ist mit 1,5 Prozent pro Jahr kalkuliert.



Frankreich treibt Ausbau der Erneuerbaren Energien massiv voran
Die politischen Rahmenbedingungen für Investitionen in Windkraftanlagen in Frankreich werden immer besser. Denn während in Deutschland eine Reform des EEG die nächste jagt, immer mit dem Ziel den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien zu verlangsamen, stehen die Ampeln in Frankreich auf grün. Erst kürzlich hat das französische Parlament das neue Gesetz zur Energiewende in erster Lesung angenommen. Demnach soll der Anteil erneuerbarer Energien bis 2020 auf 23 Prozent steigen, bis 2030 auf 32 Prozent. Zugleich soll der nuklear erzeugte Anteil bis 2025 auf 50 Prozent sinken. Die Windenergie macht in Frankreich erst ca. 3 Prozent der gesamten Stromversorgung aus. Aufgrund der Größe des Landes sowie der Lage ganz im Westen Europas sind nach wie vor ausreichend windreiche Standorte verfügbar.

leonidas xvi wind frankreich rendite auszahlungen ausschuettungen private placement 2015 privatplatzierung investment
Ausschüttungen des Leonidas XVI Wind Frankreich (Klick für Vollbild)

Kostenvorteile, da Fondsgesellschaft operativ tätig
Neu gegenüber den Vorgängerfonds von Leonidas Associates ist die Konzeption der Beteiligung. Denn der Gesetzgeber lässt den Initiatoren im Bereich der Erneuerbaren Energien die Wahl, ob sie den Zweck der Fondsgesellschaften als operativ tätig ausgestalten oder nicht. Im Fall von Leonidas XVI wird diese Möglichkeit genutzt: Die Fondsgesellschaft ist operativ und damit selbst in der Produktion von Strom in Frankreich tätig. Damit können u. a. Fondsnebenkosten im erheblichen Maße eingespart werden. Gerade im Bereich eines Private Placements ein wichtiges Argument. 

Leonidas-Gruppe expandiert weiter
„Im Jahr 2013 wurden in Frankreich Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 632 MW an das Stromnetz angeschlossen. Im selben Zeitraum haben wir fünf Windkraftprojekte mit insgesamt 100 MW in Frankreich angebunden. Seit dem gehört unsere Unternehmensgruppe mit ihren insgesamt 37 Mitarbeitern in Deutschland und Frankreich zu den größten und aktivsten Investoren im französischen Windmarkt. Eine Spezialisierung, die auch in Zukunft für nachhaltig positive Erträge sorgen wird“, so lautet die Zusammenfassung von Antje Grieseler und Max-Robert Hug, Gründer und Geschäftsführende Gesellschafter der Leonidas Associates GmbH. Aufgrund der Fokussierung auf den Bau und anschließenden Betrieb von Windkraftanlagen in Frankreich hält der Wachstumskurs auch weiterhin an. So wird noch in diesem Jahr eine neues Büro in Reims/Champagne eröffnet, in dem von Beginn ab sechs Mitarbeiter ihren ständigen Sitz haben werden. Damit wächst die Zahl der Kolleginnen und Kollegen bis Anfang 2015 auf über 40 an.

Investitionsdaten
  • Investition in die Produktion von Strom aus Windkraftanlagen in Frankreich
  • Struktur: GmbH & Co. KG
  • Investitionsquote bezogen auf das Gesamtinvestitionsvolumen: 97,7 Prozent
  • Eigenkapitalvolumen: EUR 10,3 Mio., Platzierung bis maximal Juni 2015
  • Ausschüttung ab dem ersten vollen Betriebsjahr: 8 Prozent
  • Geplante Laufzeit: 15 Jahre, frühzeitigere Auflösung bei Gesellschaftermehrheitsbeschluss
  • Gesamtausschüttungen: 235 Prozent, nahezu steuerfrei
  • Einnahmen aus deutschem Gewerbebetrieb; keine Steuererklärung für Frankreich notwendig
  • Mindestbeteiligungssumme: EUR 200.000, kein Agio 
Nahezu oder sogar komplett steuerfrei
Die Einkünfte aus Frankreich unterliegen beim deutschen Anleger durch das Doppelbesteuerungsabkommen grundsätzlich dem sogenannten Progressionsvorbehalt (Anrechnung des Gewinns der Betreibergesellschaft in Frankreich). Alle Ausschüttungen sind ansonsten steuerfrei.
Je nach Auffassung des Wohnsitzfinanzamtes des Anlegers kann sogar der Progressionsvorbehalt entfallen. Denn ein entsprechendes Reglement des höchsten europäischen Finanzhofs legen die Finanzämter in Deutschland derzeit unterschiedlich aus. Einige Wohnsitzfinanzämter wenden den Progressionsvorbehalt für Beteiligungen im Bereich der Erneuerbaren Energien noch an, andere dagegen nicht.

Übrigens: Parallel zum vorliegenden Private Placement bietet Leonidas Associates auch ein Angebot ab EUR 10.000 - Leonidas XVII (17) Windkraft Frankreich (Link zu Umweltfonds hochrentabel).